Warum ich #wirfuerhannes kapere

Jetzt ist es schon wieder fast 2 Monate her, dass im Netz Johannes Korten gesucht wurde – unter Verwendung des Hashtags #wirfuerhannes. (Details)

Obwohl ich ihn nicht kannte, hat sein Suizid bei mir einen Nachklang ausgelöst und ich stelle fest, dass ich mich in Sozialen Netzwerken anders bewege, weniger gleichgültig. Mal abgesehen von so banalen Dingen wie Urlaubs-Katzen-Essen-Sport-Kaffee-Posts, schwemmt es immer mehr negative Beiträge in meine Timeline. zuletzt dieses ganze hinrissige Burka-Verbot-Geseibel. Gott sei Dank bekomme ich davon meistens was mit, weil jemand meiner Freunde irgendeinem besorgten Wutbürger die Meinung geigt oder einem Aluhut-tragendem Chemtrail-AfDler die fadenscheinigen Logiken um die Ohren haut, aber das ändert ja nichts an der Existenz solcher Beiträge auf facebook und Co.

Das man da irgendwann den Eindruck bekommt, es rennen nur noch empathielose, misantropische Egomanen umher, ist schon schwer zu verdrängen. Aber ich klammere mich stur und felsenfest an die Überzeugung, dass da draussen einfach nur die Motzer, Meckerer und Miesmacher mehr Zeit an der Tastatur verbringen. Das die Welt doch kein so schlechter Ort ist und das wir es irgendwie schaffen werden, uns nicht selbst auszulöschen. Nur, dass die Guten einfach beschäftigt sind mit Leben und viele die kleinen Glücksmomente oft gar nicht für so teilenswert halten.

Deswegen möchte ich Hannes Wunsch nachkommen und die Welt im Großen wie im Kleinen wieder zu einem guten Ort machen. Und die Dinge teilen, die all das tun. Die Hoffnung geben. Die zeigen, dass ein „gemeinsam im Miteinander möglich ist“, dass auf jeden Moment der Ignoranz die zigfache Menge Toleranz, Liebe, Freude, Dankbarkeit… kommt. Daher werde ich immer wieder all diese Beiträge unter dem Hashtag #wirfürhannes teilen. Am Ende soll im Netz nicht die Suche nach Johannes zu finden sein, sonders die Erfüllung dessen, was er als lezten Wunsch der Nachwelt hinterlassen hat.

#LebenIstEsWert

 

Ich mag mir nicht vorstellen und es ist sicher unbegreiflich im wahrsten Sinne des Wortes, welchen Schmerz Hannes Familie empfinden mag. Ich hoffe, dass ich mit dieser Aktion niemandem der Angehörigen mehr Leid zufüge, als sie sowieso in den letzten Wochen erfahren mussten. Sollte das doch so sein, bitte ich um eine kurze Info.

Schreibe einen Kommentar

This blog is kept spam free by WP-SpamFree.